Montag, 24. März 2014

24032014




Seit vielen Jahren habe ich Schlafprobleme. Während andere es schaffen, in spätestens einer halben Stunde im Land der Träume versunken zu sein, kämpfe ich zu dieser Zeit noch mit meinen Gedanken. Wälze mich hin- und her und komme einfach nicht zur Ruhe. Wenn es dunkel ist – und still – kann man am besten nachdenken. Auch über Probleme, über alles, was bisher schon schiefgegangen ist und über alles, was man an sich selber hasst und am liebsten ändern würde.

Plötzlich sind dunkle Erinnerungen wieder da, die schon vor vielen Jahren irgendwo auf dem Gedankenfriedhof vergraben wurden und sie lassen mich nicht mehr los. Teilweise liege ich die ganze Nacht wach und schlafe - vielleicht - immer nur ein paar Minuten. Werde dann aber immer wieder von Alpträumen geweckt. Hinzu kommen dann oft Herzrasen- und stolpern sowie Atemnot. Einschlafen? Unmöglich. Jemanden neben mir liegen zu haben der schnarcht oder andere Geräusche von sich gibt (und seien sie noch so leise), ist für mich ein kleiner Weltuntergang.
 Früher habe ich Schlaftabletten genommen um überhaupt zur Ruhe zu kommen.
Heute hilft es mir schon, wenn meine Katze bei mir schläft und schnurrt (eines der wenigen Geräusche, die nicht stören) und das Fenster offen ist. Bei geschlossenem Fenster zu schlafen ist sowieso unmöglich für mich - selbst im Winter bei Minusgraden muss mein Fenster geöffnet sein, ansonsten kann ich überhaupt nicht einschlafen. Warum das so ist..? Keine Ahnung.

Inzwischen nutze ich diese Phasen (es ist ja auch nicht mehr jede Nacht so, sondern nur noch jede zweite ;D) häufig für sinnvolles. Ich habe es aufgegeben, mich gegen die Schlafentzugmonster zu wehren. Ich nutze die Nacht dann zum zeichnen, zum schreiben… Für neue Foto-Ideen… Oder einfach nur zum lesen. Wenn allerdings besagte Atemnot und die Herzraserei dazu kommen, kann ich gar nichts mehr machen. Dann liege ich die ganze Nacht nur da, unfähig überhaupt irgendetwas zu tun. Teilweise habe ich das Gefühl, gleich wirklich zu ersticken. Zu sterben. Und wenn sich dieses Gefühl über mehrere Stunden zieht, wünsche ich es mir sogar. Einfach, damit diese Angst (und die Schmerzen, die das Herzrasen manchmal verursacht) vorbei ist. Es ist wie ein Alptraum, obwohl man wach ist. Und das ist das Schlimmste: Zu wissen, das man nicht einfach aufwachen kann, damit es endlich aufhört.

Ich beneide jeden, der einfach schlafen kann, wenn er müde ist. Wirklich, freut euch darüber wenn ihr zu den Glücklichen gehört. Es ist nicht selbstverständlich.

Dabei ist die Nacht so schön… Eigentlich. Wenn einen die Monster in Ruhe lassen. Wenn sie sich einfach mal zurückhalten und vielleicht selber schlafen…  


"Monsters are real, and ghosts are real too. They live inside us, and sometimes, they win.”
- Stephen King





Kommentare:

  1. Richtig hübsch schaust du auf den Bildern aus :)
    Bin ein wenig verliebt in das Eulen-Kissen :D
    Und das mit dem Schlafen bzw. Einschlafen kenne ich, habe ich auch so meine Probleme mit.
    Wenn man im Bett liegt, fangen die Gedanken an zu kreisen, egal was man tut.
    Ich hoffe, dass bessert sich auch mal bei dir! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Und was machst du dann am nächsten Tag, wenn du die schlaflose Nacht vorher so nutzt?

    Schöne Fotos! Und was ist das mit diesem Vogelkäfig? Habe ich vor ein paar Tagen erst bei einer Bloggerin auch gesehen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach einer schlaflosen Nacht muss der nächste tag trotzdem normal genutzt werden ;) (Schule, Arbeit usw. ...)
      Ich mag den Vogelkäfig einfach :) kA. Hat keinen weiteren Sinn, außer dass meine Schmetterlinge auf ihm sitzen können und er eine schöne verträumte Deko abgibt... :D

      Löschen
  3. Du hast wunderschöne Bilder!!!!
    Und halt die Ohren steif, Schlafprobleme sind ja auch in den Griff zu bekommen. Man muss sich eben nur an die richtige Person wenden. Das heißt jetzt nicht, dass du dringend zum Psychologen musst oder so, nicht dass du das jetzt denkst ;) aber das ist doch für dich kein Dauerzustand und niemand muss sich quälen!

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Bilder, sie sind so klar und facettenreich!
    Tut mir leid, dass das bei dir so schlimm ist, ich hoffe, es verbessert sich vielleicht mit der Zeit. Bei mir kommt das nur ganz selten und nie so schlimm vor, ein Glück.
    Viele Grüße, Mara

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich schöne und verträumte Bilder :)

    Das Schlafproblem und die Panikattacken hatte ich eine Zeit lang auch, Herzrasen und Schwindel und immer das Gefühl, gleich ohnmächtig zu werden- ich hab dann nächtelang im Bett gesessen und versucht, mich mit Finnisch- Vokabellernen abzulenken (hat richtig viel gebracht, inzwischen hab ich alles wieder vergessen)... Irgendwann wars so schlimm, dass ich fast beschlossen hatte, mein Studium abzubrechen, ich bin dann nach Haus zu meinen Eltern für einige Zeit und danach in eine WG, mir hat der Gedanke geholfen, dass, falls was ist, jemand in der Nähe ist, den ich rufen kann. Seitdem hab ich das viel seltener.
    Ich drück dir die Daumen, dass du auch bald Abwehrmethoden findest, die dir helfen.

    AntwortenLöschen
  6. Oh Mann! Das mit deinen Schlafproblemen klingt echt heftig. Ich kann auch des öfteren nicht wirklich abschalten und lieg lange im Bett wach, aber ich hab es auch aufgegeben dagegen anzukämpfen. Meistens sind es irgendwelche Dinge, die mich vom Tag her noch beschäftigen. Dann lieber was anderes machen als im Bett sich rumzuwälzen. Aber gib nicht auf, das wird bestimmt wieder besser werden! Ich hab diese abgeschwächte Form von deinen Problemen auch immer phasenweise.

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass du wieder traumhaft schöne Bilder gemacht hast! Dein Zimmer sieht richtig gemütlich aus und ich könnte mir auch vorstellen mit nackten Füßen schön drinnen in der Sonne zu sitzen und ein Teechen zu schlürfen. ^^

    AntwortenLöschen
  7. Wow, deine Bilder sind wirklich umwerfend! Das mit den Schlafproblemen kenne ich nur zu gut, ich habe das meist zu Beginn der Woche, vermutlich weil ich weiß das ich am nächsten Tag wieder richtig früh raus muss und UNBEDINGT früh einschlafen sollte :/

    Hier geht's zu meinem Blog – Über neue Leser würde ich mich sehr freuen!

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein schönes Plätzchen! Und im Winter kann man sogar die Füße direkt an der Heizung wärmen :D ♥

    Ein ähnliches Problem hatte ich auch eine lange Zeit. Ich habe mir dann immer meinen Laptop angemacht und eine Doku oder nicht so anspruchsvolle Serie reingemacht und bin dazu dann irgendwann eingeschlafen. Zeitweise habe ich das, als ich noch einen Fernseher im Zimmer hatte, ähnlich bei diesem gemacht. Den habe ich dann auf 3 Std getimed, so dass er irgendwann von alleine ausgegangen ist. Das hat die Gedanken ferngehalten und mich vergleichsweise relativ schnell einschlafen lassen.
    Andererseits sollte man aber vielleicht das Übel an der Wurzel packen: Nimm dir doch einfach am Tag mal Zeit um nachzudenken. Mach es dir dunkel, wenn es so am besten geht, und versuch es mal. Irgendwoher müssen die Gedanken ja kommen und wenn sie dir den Schlaf rauben, ist das alles andere als Gesund auf Dauer :)

    Ich hoffe, es wird sich mal was ändern damit du erholsam schlafen kannst ♥

    Carina,
    www.forestinmay.com

    AntwortenLöschen
  9. Erstmal, unglaublich tolle Bilder, so märchenhaft und verzaubert ♥♥

    Bei mir ist es fast genauso, seit ich denken kann kann ich einfach nicht einschlafen, liege stundenlang wach und grübel über den Sinn des Lebens nach. Eigentlich mag ich die Nacht, ich liebe es, wenn das Fenster offen ist, draußen ein Sturm herrscht und mir ständig ins Gesicht bläßt, oder eine angenehm warme Sommernacht wo der Sternenhimmel gut sichtbar ist. Leider muss ich mich immer so lang quälen bis ich einschlafe weil ich morgens meistens um kurz nach 5 raus muss ^^. Allerdings bekomme ich keine Atemnot, das klingt beängstigend, ich glaube ich würde da totale Panik bekommen.
    Ich wünsch dir erholsame Nächte :)
    Allerliebste Grüße,
    Jone

    AntwortenLöschen
  10. Atemberaubende Bilder, ich liebe das Setting! Ich kenne solche Nächte nur zu gut, bei mir kommt es aber zum Glück nur phasenweise vor, dann aber täglich bzw. eher nächtlich. Irgendwann habe ich auch angefangen, die Zeit nicht tot zu liegen, sondern etwas zu machen und mich abzulenken. Komischerweise waren diese Momente immer meine kreativsten Schaffensphasen. Ich hoffe dein Problem legt sich trotzdem in Bälde. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Deine Bilder verzaubern einen gleich auf Anhieb! Und ich mag deinen Style, vor allem das Outfit aus dem neusten Post! Wunderbarer Blog einfach :-)
    Liebe Grüße, Lisa <3
    http://athousandmilesandwords.blogspot.de/

    AntwortenLöschen